Unerhörtes erhören!
Unerhörtes erhören!

Psychotherapie: Unerhörtes erhören!

Unerhörtes erhören!

Das mag sich wie ein Werbeversprechen des hier inserierenden Therapeuten anhören. Oder wie die selbstverständliche berufliche Aufgabe eines Psychotherapeuten.

 

Letztlich aber handelt es sich hierbei um Ihre Aufgabe, wenn Sie von einer Psychotherapie profitieren möchten!

 

In einer erfolgreichen Psychotherapie lernen Sie, aufmerksam begleitet von Ihrem Psychotherapeuten, das bisher Unerhörte in sich selbst (!) zu erhören. Um zu verstehen. wie Sie in Ihre psychische Notlage geraten sind, und um bessere Bewältigungsmöglichkeiten für Ihre Probleme und Lebensaufgaben zu finden.

 

Eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (wie ich sie anbiete) wird nur dann von den Krankenkassen finanziert, wenn begründet werden kann, dass das Symptom (weswegen Sie um Therapie nachfragen) auf einem unbewussten inneren Konflikt beruht.

Was versteht man unter einem unbewussten Konflikt?

Im Verlaufe unseres Lebens machen wir mehr oder weniger glückliche Erfahrungen mit der Beantwortung unserer Wünsche und Bedürfnisse (z.B. nach Geborgenheit, Sicherheit, Anerkennung, Selbstausdruck, sinnlichen Erfahrungen, Sexualität…) Diese Erfahrungen können angstbesetzt und traumatisch sein. Dann entsteht ein innerer Konflikt zwischen dem verunmöglichten Wunsch und der Angst vor der Weiterverfolgung dieses Wunsches. Sind die Umstände dauerhaft ungünstig, (wegen drohender Bestrafung, Beschämung, Beziehungsverlust u.ä.) wird der nicht auflösbare innere Konflikt unbewusst, weil vor allem für Kinder offene innere aber nicht besprechbare Konflikte nicht aushaltbar wären.

Hierbei kann die erfolgreiche Verdrängung des Konfliktes eine unter gegebenen Umständen (etwa Abhängigkeit von den Eltern) eine angemessene Anpassungs- oder auch Überlebensleistung sein.

Diese kann, muss aber nicht zwangsläufig schon krankheitswertig sein. Der so gefundene Kompromiss zwischen Bedürfnis und Angst wird oft gar nicht mehr als Opfer erlebt.

 

Eine aktuelle Herausforderung im Erwachsenenleben kann dann aber die in der früheren Entwicklung gefundene Kompensation erschüttern. Etwa wenn hierdurch der befriedete unbewusste Konflikt wieder aktualisiert wird und keine situationsangemessenen Lösungen entwickelt werden können, weil deren Ausarbeitung durch unbewusste Tabus dynamisch verstellt wird. Weil unbewusste Wünsche und Ängste diese Tabus aufrechterhalten.

In solch unauflösbaren Konflikten entstehen dann psychische und psychosomatische Symptome.

 

Es ist Aufgabe der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie, die aktuell beteiligten unbewussten Wünsche und Ängste erlebbar zu machen, sie sprachlich zugänglich zu machen und damit eine Voraussetzung zu schaffen, dass neue Entwicklungen und Problemlösungen in der Gegenwart möglich werden,

Dies ist gemeint mit der Formulierung, das Unerhörte zu erhören.

Die von mir angebotene Therapieform (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) gehört zu den sogenannten 3 Richtlinienverfahren (neben analytischer Psychotherapie und Verhaltenstherapie) und wird von den gesetzlichen und den allermeisten privaten Krankenkassen bezahlt.

Zunächst als probatorische („Versuchs“-)Sitzung, von denen Sie bis zu 5 ohne Antrag und ärztliche Überweisung in Anspruch nehmen können. Danach muss die Psychotherapie (als Einzel oder Gruppentherapie) förmlich beantragt sowie ein ärztlicher Konsiliarbericht eingeholt werden.

Weitere Informationen und Abklärung können im Rahmen eines Erstgesprächs erfolgen, das Sie am besten telefonisch mit mir vereinbaren mögen.



Gruppentherapie

Gruppentherapie:

Viele Patienten denken bei Psychotherapie spontan eher an eine Einzeltherapie und hegen gegenüber dem Angebot einer Gruppentherapie zunächst ein Unbehagen. Dabei spricht vieles für eine Gruppentherapie.

Es ist ein ökonomisches Therapieverfahren, was dazu beitragen kann, Wartezeiten deutlich zu verkürzen, da mehr Patienten pro Zeiteinheit behandelt werden können.

Dennoch ist Gruppentherapie keinesfalls ein zweitklassiges Angebot. Studien haben ergeben, dass Gruppentherapie und Einzeltherapie sich hinsichtlich des Therapieerfolgs nicht unterscheiden.

Insbesondere trifft die (verständliche) Befürchtung nicht zu, man erhalte in einer Gruppentherapie verglichen mit der Einzeltherapie nur einen Bruchteil der Zeit und therapeutischen Aufmerksamkeit.

Die Gruppentherapie verfügt über Besonderheiten, welche den therapeutischen Prozess eher zu intensivieren vermögen. Denn psychische Störungen entstehen und zeigen sich meist immer in zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie aktualisieren sich zwangsläufig auch in einer Therapiegruppe, was eine große (gegenüber der Einzeltherapie gar zeitverkürzende) Chance ist.

Dies wiederum weckt andere Ängste, nämlich von der Gruppe überfordert zu werden, insbesondere wenn jemand schon schlechte Erfahrungen in (meist außertherapeutischen) Gruppenzusammenhängen (Familie, Arbeit, Schule, Freizeit) gemacht hat.

Dem steht entgegen, dass eine therapeutische Gruppe anders als alltägliche Gruppen von einem Gruppentherapeuten geleitet wird, dessen Aufgabe darin besteht, die Gruppenprozesse so zu begleiten, dass Herausforderung und Schutz in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen.

Zudem kann das Erleben von Anteilnahme, Solidarität, ähnlichen Problemen und eigener Helferkompetenz in Bezug zu den anderen Gruppenteilnehmern eine therapeutische Wirkung entfalten, die so in der Einzeltherapie niemals möglich wäre.

 

Wenn Sie neugierig geworden sind, können Sie sich gerne zu einem Erstgespräch anmelden, um weitere Informationen zur Gruppentherapie zu erhalten.




Psicoterapia in lingua italiana

Le psicoterapie individuali possono essere eseguite anche in lingua italiana. Per ulteriori informazioni Le prego di chiamarmi sotto il numero di telefono indicato

Hier finden Sie mich:

Dipl. Psych. Andreas Koch

Psychologischer  Psychotherapeut
Albestr. 34 HH
12159 Berlin-Friedenau

Telefon: +49 30 8591747

Sprechzeiten

Für Terminvereinbarungen zu Erstgesprächen im Rahmen der  neugeschaffenen psychotherapeutischen Sprechstunden bieten wir ab 1. April 2017 unter obiger Telefonnummer folgende telefonische Zeiten an, in denen meine Praxiskollegin Hildegard Heyer  und ich persönlich erreichbar sind:

Dienstags 12-12:50  Uhr  (Heyer)

Dienstags 18:00-18:50 (Koch)

Mittwochs-16:00-16:50 (Koch)

Donnerstags: 12:00-12:50 (Heyer)

Außerhalb dieser Zeiten sind wir auch weiterhin über Anrufbeantworter erreichbar. Terminvereinbarungen  zum Erstgespräch  nehmen wir aber ausschließlich während der angegebenen Telefonzeiten entgegen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für tiefenpsychologisch fundierte Einzel- und Gruppentherapie